Ostern 2017

image_pdfFrisch generiert als PDF

Unsere erste Tour in 2017 führte uns (wieder) eine gute Woche (10 Tage) in die Niederlande. Ziel war die Wohnwagen-Camper Hochburg in Rennesse, Zeeland. Dort haben wir uns mit mit Bekannten getroffen, die dieses Ziel für ihren WoWa – Urlaub ausgesucht hatten.

Start war am Ostersonntag, schon wieder verspätet, diesmal aber aus gesundheitlichen Gründen, aber nur einen Tag später als geplant.

Tag 1 und 2

Eine gemütliche Tour über die Landstraßen und Nationalstraße durch das Elsaß, an Strassbourg (Straßburg) vorbei kurz auf der Autobahn bis Hagenau, dann per Nationalstraße bis Sarreguemines (Saargemünd) und weiter über Kleinbittersburg nach Saarbrücken. Hier dann auf der A620 und A8 bis Merzig. Ab da dann die B51 an der Saar und Mosel entlang bis Trier und weiter nach Bitburg durch die südliche Eifel.

Kurzes Stück über die A60 und weiter über die B51, B258 und B266 durch die Eifel bis Einruhr am Rursee. Unser Tagesziel war der Campingplatz Rursee in der Gemeinde Rursee, hier wollten wir zwei Nächste bleiben, daher fuhren wir nicht den Wohnmobilstellplatz in Rursee an.

Der Campingplatz selbst war schlicht, liegt vielleicht auch, zumindest optisch daran, das hier alles noch ziemlich spätwinterlich aussah, wir sind in der Oberrheinebene halt doch recht früh mit dem Frühling. Hier in der Nordeifel begannen die Bäume gerade mit den Blattaustrieb.

Die Nacht bescherte uns dann Temperaturen um die Null Grad (auf den Höhen der Eifel hatte es geschneit), der Dienstag begann mit zeitweise Regen, so dass wir nach gemütlichem Frühstück zu Fuß den Ort erkundeten. Ostern lag hinter uns und der Ort war wieder nahezu Urlauber frei, also richtig “nix los”.

Die doch recht frischen Temperaturen bewogen uns dann zu einer Schifffahrt über den Rursee, mit Zwischenaufenthalt an der Staumauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.